Mehrgenerationen

Selbständigkeit hält jung!

Gemeinsam statt einsam, Bewegung statt Stillstand! Die Nachbarn eines Generationen Campus in Nordrhein-Westfalen gestalten ihr Leben bunt.

Generationen Campus Kindergarten

Die Bewohner des Generationen Campus mit Kindergartenkindern (Fotocredit: Generationen Campus Hückelhoven-Ratheim)

Rund 80 Nachbarn wohnen in dem Senioren-Wohnkomplex Generationen Campus in Hückelhoven-Ratheim. Davon träumen viele: im Alter selbstbestimmt zu wohnen und trotzdem nicht einsam zu sein. Das geht, indem sich alle gegenseitig unterstützen und bei Bedarf auf ein professionelles Team aus Pflegefachkräften, hauswirtschaftlichen Mitarbeitern und Altenpfleger zurückgreifen können. Fünf Senioren mit hohem Unterstützungsbedarf leben in einer betreuten Wohngruppe, die anderen leben selbständig in Eigentums- und Mietwohnungen auf dem Campus.

Möglichst viel Eigenständigkeit

Studien belegen: Selbständigkeit hält jung! "Unsere Nachbarschaft ist für Senioren konzipiert, die individuell leben möchten mit der Gewissheit, dass jederzeit Hilfe in allen Bereichen des täglichen Lebens zur Verfügung steht", sagt Maria Niessen, Leiterin vom Generationen Campus Hückelhoven-Ratheim. Der Grundgedanke des Campus: "So viel Selbständigkeit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig." Der Generationen Campus ist als ein die Gemeinschaft und Eigenständigkeit im Alter förderndes Projekt Mitglied der Aktion "Gesunde Nachbarschaften" von Netzwerk Nachbarschaft und der AOK.

Immer in Bewegung!

Im "Haus Gereon", dem Mittelpunkt ihres Quartieres treffen sich die geselligen Senioren zum gemeinsamen Kochen, Malen, Spielen und Tanzen. "Wir führen regelmäßig kulturelle, gesellschaftliche und gesundheitsfördernde Veranstaltungen durch", erklärt Maria Niessen. Das Bewegungsprogramm "Fit für 100" ist besonders beliebt.

Nachbarn jederzeit willkommen

Nachbarn von außerhalb des Wohnkomplexes sind jederzeit im „Haus Gereon“ willkommen! Den Bewohnern des Generationen Campus sind die Kontakte und Treffen mit ihren Nachbarn sehr wichtig. Einmal pro Monat organisieren sie gemeinsam ein Nachbarschaftsfrühstück. Ein weiteres Highlight: Die Kinder vom nahegelegenen Kindergarten kommen regelmäßig zu Besuch und erfreuen alle mit ihrer unbefangenen Spiellust und Fröhlichkeit.

Beliebt im dritten Lebensabschnitt

Nur zwei Prozent der über 65 Jährigen in Deutschland leben derzeit in Wohnungen mit umfassendem Betreuungsangebot, weniger als ein Prozent in Wohngemeinschaften. Dennoch: Alternative Lebensformen für Senioren liegen im Trend! Das belegt eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität: 48 Prozent der Deutschen wollen im Alter in einem Wohnkomplex mit professioneller Hilfe wohnen. Weitere 33 Prozent würden am liebsten in einer Senioren-WG leben. "Speziell für die Bedürfnisse von Senioren konzipierte Wohnformen bieten eine große Chance, im dritten Lebensabschnitt individuell und trotzdem gut betreut zu leben" sagt Erdtrud Mühlens vom Netzwerk Nachbarschaft. "Senioren sind oft das Herzstück einer Nachbarschaft und es ist beeindruckend, was sie gemeinsam erreichen können!"

 

 

  • Sind Sie eingeloggt? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.