MARTINIerLEBEN e.V., Hamburg-Eppendorf

Wir organisieren Treffpunkte für Jung und Alt

Im Café kann man nicht nur gemütlich zusammensitzen und plaudern. Es ist auch ein hervorragender Treffpunkt, in dem sich die Älteren wohlfühlen und wo viele neue Aktivitäten stattfinden können. Deshalb haben wir uns unter anderem auf die Gründung ungewöhnlicher Cafés spezialisiert.

Da stehen wir heute

An der Außenalster liegt der schöne und wohlhabende Hamburger Stadtteil Eppendorf. Als Bürgerinnen und Bürger, die rund um die traditionsreiche Martinistraße leben, haben wir uns 2006 zur Initiative MARTINIerLEBEN zusammengeschlossen. Nordwestlich von unserem Viertel schließt sich ein schönes Stiftsviertel an (die Stifte sind in unserem Quartier). In dem um 1900 erbauten Ensemble aus 15 Häusern befinden sich 620 Kleinstwohnungen. In ganz Hamburg gibt es kein Gebiet, auf dem sich so viele Altenwohnstifte ballen. Hier wohnen viele ältere Frauen mit geringem Einkommen. Es wird für uns immer schwerer, hilfsbedürftige Seniorinnen zu erreichen. Unter dem Motto „Generationen gemeinsam“ ermutigen und unterstützen wir insbesondere ältere Mitbürger darin, wieder mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. In unserem gut besuchten NachbarNetzCafé treffen sich jeden Monat 20 bis 30 (größtenteils ältere) Nachbarn jeden Alters.

Unser wichtigstes Ziel: Buntes Café-ErLEBEN

Cafés und Treffpunkte sind einfach unsere Stärke. Das gut besuchte NachbarNetzCafé spornt uns dazu an, weitere Cafés für Jung und Alt einzurichten. Kürzlich organisierten wir erstmals das Repair-Café Eppendorf (siehe Blog News). 16 Nachbarn haben an sieben Tischen und zwei Fahrradstationen kaputte Gegenstände repariert zusammen mit den 80 Nachbarn, die diese mitgebracht hatten. Außerdem haben wir gemeinsam mit dem „Bürgerhäuschen im Park“ den Stricktreff „Eppendorfer Masche“ ins Leben gerufen. Immer am dritten Donnerstag des Monats von 17 – 20 Uhr treffen sich dort alle, die Lust am Stricken und Häkeln haben. Und wir eröffnen noch ein Erzählcafé. Denn wir wünschen uns, dass die Älteren aus ihrem Leben erzählen und sich dort junge und ältere Generationen begegnen und austauschen.

Das haben wir noch vor: Tauschen, reden, kochen – hauptsache aktiv

Das Projekt „Generationen kochen gemeinsam“ soll Jung und Alt zusammenbringen. Vier Mal im Jahr veranstalten wir einen Schenk- und Tauschtreff in der Begegnungsstätte Martinistraße 33. Ob jung, ob alt, dort kann jeder für jede Jahreszeit etwas Passendes finden.

Mehr Infos zu uns finden Sie auf unserer Homepage von „MARTINIerLEBEN e.V.“.
© Gruppenfoto: Hülya Souk