Ökologie

Es grünt so schön in uns’ren Städten

Nachbarn aus Wiens 3. Bezirk und der Verein Gartenpolylog gestalten eine paradiesische Wohlfühloase – jung und alt sind begeistert.

WienPolylog

Unter dem Motto „gemeinsam garteln verbindet“ hat die Stadt Wien bereits im vergangenen Jahr ein für Städter besonders attraktives Projekt aufgelegt: Die aktive Förderung von Gemeinschaftsgärten. Seit Juli 2011 wird in jedem Bezirk je ein Pilotprojekt mit bis zu 3600 Euro unterstützt. Voraussetzung: Ein Trägerverein fungiert als Vertragspartner, das Nutzerrecht ist mit den Eigentümern abgesprochen und das Gartenparadies für ALLE öffentlich zugänglich. Diese Förderung machten sich auch die Nachbarn der Landstraße zunutze. Sie gestalteten mit dem Verein Gartenpolylog als Träger im April 2012 einen grünen Freiraum mit 26 Beeten im Arenbergpark. Groß und Klein haben da fleißig gesät, bewässert und geerntet. Am 1. Juni lautete dann die Parole: „Zusammen leben – Miteinander feiern“. Alle NachbarInnen im Arenbergpark waren eingeladen, die Gemeinschaftsgärten als neuen Lebensraum für sich zu entdecken. Fazit: Wenn Großstädter zu Gärtnern werden, wächst auch der Zusammenhalt untereinander.

Jetzt mitmachen: Hier gibt’s Informationen

Für Interessierte ist eine zentrale Anlaufstelle zum Thema Nachbarschaftsgärten und Förderungen bei den Wiener Stadtgärten eingerichtet. Telefon: 01 4000-8042 oder -42040.
E-Mail: post@ma42.wien.gv.at. Mehr zum Thema: www.wien.gv.at/umwelt/parks>>.

Weitere hilfreiche Informationen erhalten Sie auch auf der Homepage von Gartenpolylog>>, einem gemeinnützigen Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat,

  • seine Erfahrungen im Bereich interkulturelle Gemeinschaftsgärten und urbanes Gärtnern weiterzugeben,
  • bestehende gemeinschaftliche Gartenprojekte in Österreich zu vernetzen und zu unterstützen und
  • selbst Gemeinschaftsprojekte und andere Grünraumprojekte zu initiieren und zu verwirklichen.

Guerilla-Gardening war gestern: Auf zum „Garteln ums Eck“

Wer brachliegende Baumscheiben oder Beete im eigenem Grätzl (österreichischer Begriff für mehrere Häuserblöcke) kennt und diese begrünen möchte, holt sich Informationen bei der Gebietsbetreuung Stadterneuerung>>.

Links zu „grünen“ Nachbarschaftsinitiativen