Kultur & Freizeit

Kirschblütenfest in Bonn – La vie en rose

Einmal im Jahr blüht die Bonner Altstadt auf.  Dann feiern die Anwohner ihr Kirschblütenfest und wehren sich gegen eine Kommerzialisierung.

Bild Artikel Damals, in den 1980er Jahren ergriff die vorausschauende Stadtplanerin Brigitte Denkel die Initiative zur Pflanzung von japanischen Kirschbäumen für mehrere Straßenzüge in der Altstadt. Mit ihrer Verschönerungsmaßnahme für das ehemalige Arbeiterviertel stieß sie anfangs auch auf Widerstand: „Die Bewohner der Altstadt hatten Sorge vor Verschattung und langen Parkplatzsuchen in ihrem Quartier!“ erinnert sie sich. Doch dann verliebten sich die Altstädter bis über beide Ohren in die spektakulär schöne Blütenpracht. Denn die vielen Zierkirschenbäume bieten mit ihren üppigen Blütenpompoms einen wunderschönen Anblick! Das lockte nicht nur die Bonner aus angrenzenden Stadtteilen an,  sondern auch immer mehr Touristen aus aller Welt.

Kirschblütenfest für Anwohner und Gäste!

Seitdem ist die Altstadt die Attraktion für Anwohner und Gäste. Den Trubel nehmen die Altstädter gelassen. Doch sie wehren sich gegen Kommerzialisierung: Mit kreativen Aktionen wie einen großen Flohmarkt, kleinen Live-Konzerten und der Wahl ihrer Kirschblütenprinzessin. Alljährlich veranstalten sie einen Umzug durch das Viertel. Für das Fest kreierten sie sogar eigens einen Kirschblüten-Drink. Mit bunten Aktionen machen die Nachbarn das Kirschblütenfest zu ihrer Sache – ganz bewusst auch gegen Stimmen von außen, die dem Fest in der Bonner Altstadt ein größeres Format geben wollen. Ein echter Spagat für die kleinteilig strukturierte Bonner Altstadt.

Erfolgreich gegen Kommerzialisierung

„Mit ihrer Initiative rund um das Kirschblütenfest machen die Anwohner klar, dass sie ihr Fest nicht aus der Hand geben wollen. Sie schützen ihre liebgewonnene Tradition gegen Kommerzialisierung und stärken so den Zusammenhalt im Viertel“, sagt Erdtrud Mühlens vom Netzwerk Nachbarschaft. Das Aktionsbündnis verlieh den Anwohnern dafür die Auszeichnung „Ort der guten Nachbarschaft“. Der Preisgewinn, ein Feuerwerk, ließ den Himmel über der Bonner Altstadt auch zu Silvester in bunten Farben leuchten.

Grüne Vielfalt überall

In vielen Städten und Gemeinden ergreifen die Anwohner Initiative für mehr Grün im Wohnumfeld. Überall gestalten Nachbarn in ihrem Viertel grüne Oasen und Blütenmeere. So legten im vergangenen Jahr tatkräftige Nachbarn in Paderborn einen öffentlichen Mitmachgarten an, mitten in ihrer Innenstadt! Schulklassen betreuen die Beete, eine Wohngemeinschaft liefert den Dünger, Nachbarn übernehmen Pflegepatenschaften. Der Mitmachgarten mit essbaren Pflanzen macht hier allen Appetit auf mehr und stärkt die Identifizierung mit dem Viertel. Und das ist es, was das Leben in der Nachbarschaft so richtig aufblühen lässt.

Mehr Infos zum Bonner Kirschblütenfest

Mehr Infos zum Paderborner Mitmachgarten

  • Sind Sie eingeloggt? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.