Kultur & Freizeit

Frühling auf dem Sandberg

Der Maibaum steht traditionell für die Liebe und das Erblühen der Natur. Im Krefelder Sandberg-Viertel hat er Tradition. In diesem Jahr gibt es gleich zwei davon - als Zeichen für das Miteinander und für die Lebensfreude in einer Nachbarschaft, die seit 110 Jahren zusammenhält.

Sandberg Maibaumfeier Artikel

Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto den Sandberg entlang kommt, sieht sie schon von weitem: Zwei bunt geschmückte Maibäume in den Vorgärten der Häuser Nummer 4 und Nummer 8. Das Aufstellen eines Maibaums hat hier Tradition, und diese wurde auch im Jahr 2020 gepflegt – trotz Corona. Damit das Ereignis nicht zu einem "Geisterspiel" wurde, kamen viele Nachbarinnen und Nachbarn als begeistertes Publkum hinzu, als Theo Hoenen und Werner Trüb zur Tat schritten. Es war auch endlich eine Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen - selbstverständlich mit Sicherheitsabstand und vielfach mit Mund- und Nasenschutz. Schließlich prosteten sich alle fröhlich zu - jeder hatte sich ein Gläschen Sekt oder Saft vorsorglich von zu Hause mitgebracht. Das Aufstellen des Maibaums geht natürlich nicht ohne Musik. Gemeinsam wurde „Der Mai ist gekommen...“ angestimmt. In der heutigen Zeit durfte die Europahymne – die Instrumentalfassung der "Ode an die Freude" – nicht fehlen. Für eine besondere Überraschung sorgte Theo Hoenen, der als Straßenmusiker verkleidet mit seiner Drehorgel über den Sandberg zog und so musikalische Frühlingsgrüße durch alle offenen Fenster und Türen sandte.

Aloys Bushuven

 

 

Quelle:

Nachbarschaft Sandberg, Krefeld

 

  • Sind Sie eingeloggt? Dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.