1. Sport macht Spaß!

    Spielkonsolen und Internetgames zum Trotz: Sport- und Spielturniere zeugen landauf und landab davon, dass Bewegung immer noch das wichtigste Hobby ist. Zum Glück, denn Sport wirkt sich auf Körper, Geist und Seele positiv aus. Sagen sich auch immer mehr Nachbarn – und legen einfach los! Sport ist immer ein toller Anlass, um mit den Menschen von nebenan spielerisch zusammen zu kommen und Geselligkeit auszutauschen. Dabei ist es gar nicht so wichtig, um welche Sportart es sich handelt. Hauptsache, alle Altersklassen können mitmachen. Klassisch: Das Sportturnier Wenn Sie und Ihre Nachbarn Lust auf eine sportliche Betätigung haben, bietet sich als klassisches Aktionsfeld ein kleines Sport-Turnier an. Sie wählen eine oder mehrere Disziplinen und bilden – gerne altersgemischte – Teams. Dann sorgen Sie für ausreichend Publikum, das ordentlich anfeuert. Die beliebtesten Sportarten sind wohl immer noch Volley-, Fuß-, Hand- oder Basketball. Und wer es etwas ruhiger mag: Schach oder Boule gelten gemeinhin als Sportart. Daneben winken viele weitere, altersübergreifende Alternativen wie Federball oder PingPong. Um sicher zu gehen, dass viele mitmachen, ist eine kleine Umfrage, wozu Ihre Nachbarn am meisten Lust haben, immer richtig.   Ertragreich: Der Sponsorenlauf Sportvereine und Schulen machen schon lange vor wie’s geht – garantiert klappt es auch mit Ihren Nachbarn! Das Prinzip des Sponsorenlaufs ist einfach und wirkungsvoll: Die großen und kleinen Läufer oder Walker suchen sich unter Nachbarn, Freunden und Verwandten möglichst viele Sponsoren. Letztere geben für jeden gelaufenen Kilometer oder auch jede (zuvor definierte) Runde einen bestimmten Geldbetrag. Die so erlaufene Summe Geldes kommt einem guten Zweck zugute. Als Spende oder für ein Projekt zur Verschönerung der Nachbarschaft. Eins ist klar: Je mehr Nachbarn Sie als „Mitläufer“ gewinnen – desto mehr Gelder kommen zusammen. Eine übersichtliche Checkliste für die Organisation von Sponsorenläufen in Sportvereinen finden Sie beim Deutschen Fußballbund (DFB) – die können Sie einfach für Ihren Nachbarschaftslauf nutzen!  
  2. Wir alle sind das Dorf

    Überschuldung, Arbeitslosigkeit, Abwanderung – diese Probleme lasteten schwer auf Ziegendorf. Jetzt gibt es den Nachbar-Treff.
  3. Bühne frei für Ihre Nachbarn

    Trommelwirbel für die kleinen Stars: Beim jährlichen Sommerfest des Hamburger Wohnprojekts Brachvogel eG stehen artistische Vorführungen im Mittelpunkt. Ein Beispiel, das Nachahmer sucht.
  4. Neues von der „Beetfront“

    Um seinen Stadtteil zu verschönern, bepflanzte und pflegte Andreas Böhle Grünflächen in seiner Straße. Die Behörde zerstörte eines der Blumenbeete. Begründung: „Das ist illegal!“ Sie hatte nicht mit dem Widerstand des Hamburger Nachbarn gerechnet.
  5. Begegnungsstätten: Man trifft sich!

    Um guten Raum für ihre Nachbarschaftstreffs zu schaffen, finden NachbarInnen oft originelle Lösungen. Hier ihre Tipps – zur Nachahmung empfohlen!
  6. Der lebendige Adventskalender

    In Stiepelse an der Elbe öffnen die Nachbarn auch im Winter ihre Türen. Ihr lebendiger Adventskalender verzaubert Groß und Klein.
  7. Spielparadies Marke „Eigenbau“

    Sie sind der Meinung, dass der Spielplatz in Ihrer Nachbarschaft dringend einer Überholung bedarf? Ergreifen Sie doch mal mit Ihren Nachbarn die Initiative. Die, die das gemacht haben, freuen sich über ihren Erfolg. Allen voran die Kinder!
  8. Protest wirkt!

    Solinger Nachbarn sperrten sich erfolgreich gegen den Verkauf des größten Stadtparks. Sie gründeten einen Verein.
  9. Aktionen rund ums Fahrrad

    Radfahren ist nach dem Zufußgehen die einfachste und natürlichste Art, sich fortzubewegen. Es benötigt keine fossilen Brennstoffe, ist leise und gesund. Apropos gesund: das EU-geförderte Projekt Trendy Travel hat herausgefunden, dass man mit nur zwei in den Radverkehr investierten Euro jeweils fünf Euro für das Gesundheitssystem einspart!
  10. Janosch

    Millionen Kinder wachsen mit seinen Figuren auf und das schon seit mehreren Generationen – Janosch begeistert Groß und Klein auf der ganzen Welt! Das Netzwerk Nachbarschaft unterstützt der Illustrator und Schriftsteller aktiv von Beginn an.