martini·erleben

Wir fordern: Tempo 30 in der Martinistraße!

Seit 2017 gilt, dass in Straßenabschnitten vor Schulen, Kitas, Senioreneinrichtungen und Krankenhäusern die Geschwindigkeit auf 30 begrenzt werden kann. In der Martinistraße werden alle diese Bedingungen erfüllt: Das neue Zentrum für Wohnen, Soziales und Kultur “martini44“ wird auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Bethanien Anfang Mai eröffnet. Die Hamburgische Brücke wird dort u.a. eine Tagespflege und eine ambulant betreute Wohn-Pflege-Gemeinschaft betreiben.

Wir von martini·erleben fordern seit langem: Tempo 30 in der Martinistraße! Leider hat uns nun die Zentrale Straßenverkehrsbehörde, aufgrund der Einschränkungen für den Busverkehr, eine Absage erteilt.

Um unserer Forderung weiterhin öffentlich Nachdruck zu verleihen, wollen wir am 1. Mai, dem Tag der Eröffnung des Zentrums martini44, unsere selbstgemalten Zone-30-Plakate entlang der Straße aufstellen. Ebenso werden an diesem Tag Unterschriftenlisten ausliegen, die dann an die zuständigen Behörden übermittelt werden.

Gemeinsam mit den Bewohner*innen und Nachbar-Institutionen aus dem Quartier wollen wir diese Forderung nach mehr Lebensqualität und Sicherheit durchsetzen. Mit an Bord sind die Bethanien-Höfe, die ev. methodistische Kirche Eppendorf und St. Martinus Eppendorf. Auch die umliegenden Schulen werden sich mit einer eigenen Aktion beteiligen: Denn das Bildungsnetzwerk Eppendorf hat beschlossen, bei der Tempo 30-Aktion mitzumachen. Die Stadtteilschule und die Kita Martinistraße wollen selbst Plakate gestalten und an ihre Zäune hängen. Vielleicht gibt es auch noch eine Demo kurz vor den Sommerferien unter dem Motto “Dienstag für 30”.

Elisabeth Kammer (Autorin), Irm Wunderberg (Foto)