Kultur & Freizeit

Internet? Aber schnell!

1/3
Schnelles Internet auf dem Lande muss kein Wunsch bleiben

Internet auf dem Lande: Auch hier sind Breitbandverbindungen möglich - wenn Nachbarn sich zusammen tun

Bildquelle: Netzwerk Nachbarschaft
Surfen im Netz ist für viele eine wichtige Freizeitbeschäftigung und auch beruflich nötig

Das Internet ist eine wichtige Informationsquelle und in vielen Berufen inzwischen Vorraussetzung

Bildquelle: Pixelio
Beschauliches Leben auf dem Lande

Das Landleben lockt mit Ruhe und Beschaulichkeit - vor allem von Familien heiß begehrt. Müssen Nachbarn deshalb automatisch auf schnelle Internetverbindungen verzichten?

Bildquelle: Netzwerk Nachbarschaft

Bei Rostock haben sich fitte Nachbarn für eine schnellere Datenverbindung zusammengetan. Jetzt surfen alle mit Speed.

Etwa 1,35 Millionen Haushalte in Deutschland müssen auf einen Breitbandanschluss verzichten (Studie des Bundeswirtschaftsministeriums). Auch in Niex, Mecklenburg-Vorpommern, stellten hohe Telefonrechnungen für vergleichsweise langsame ISDN-Leitungen die Anwohner auf die Geduldsprobe. Für kommerzielle Telekommunikationsanbieter lohnt es sich nicht, das Dorf mit DSL-Anschlüssen zu versorgen. Auf der Suche nach Alternativen stießen die Nachbarn auf einen ehrenamtlichen Verein, der in Rostock und Umgebung ein freies Funknetz aufbaut.

Mit den Nachbarn ins World Wide Web

Das Prinzip der „Opennet“-Initiative: Ein Vereinsmitglied mit DSL-Anschluss teilt seine Verbindung via Funk (WLAN) mit den anderen Mitgliedern. Flugs machten sich die Dörfler ans Werk und installierten eine Antenne am Rostocker Stadtrand als Sender. Das Gegenstück im fünf Kilometer entfernten Niex sitzt auf einem Geräteschuppen. Der Plan ging auf: Tadelloses Signal! Für einen Vereinsbeitrag von knapp sechs Euro sind in Niex jetzt 20 Haushalte ans Netzwerk angeschlossen, immer mehr Nachbardörfer machen mit. „Dieser Ansatz, ein freies Bürgernetz über das Land zu werfen, ist eine interessante und gute Sache“, sagt Ralf Pöhland, Initiator des Niexer Netzwerks.

Das Beste daran sei jedoch nicht das technische, sondern das soziale Netzwerk, so Pöhland. Die Vereinsmitglieder des „Opennet“ veranstalten Grillparties, Radtouren und Segeltörns. Digital, analog, sozial – der Kontakt ist super.

Mehr Informationen über das Projekt unter www.opennet-initiative.de