Initiativen-Portraits

Ein Dorf mit Zukunft

Wenige Kilometer vor der dänischen Grenze liegt das beschauliche Dorf Hörup. Hier packen alle mit an – auch der Bürgermeister!

Hoerup Artikel

Hörup hat rund 650 Einwohner und alle bringen sich in die Gemeinschaft ein. „Der Zusammenhalt ist einmalig“, erzählt Anwohnerin Xenia Bartelsen. „Es ist immer was los und es gibt nie zu wenig Freiwillige.“ Hörup ist auch ein sehr sportliches Dorf: Fast alle Dorfbewohner sind Mitglied im örtlichen Sportclub. Alle Sportanlagen errichteten die Nachbarn in Eigenleistung. Es gibt einen „Dorfverschönerungsverein“, und eine Fraueninitiative aus der Gemeinde betreibt seit Jahren erfolgreich den Dorfladen. Die Gemeinde unterstützt das Engagement der Nachbarn nach Kräften, doch die Initiative kommt immer von den Hörupern selbst. Sie kümmern sich um ihren Bürgerpark, renovieren den Spielplatz und planen den Anbau bei der Freiwilligen Feuerwehr. Sie begrüßen den Frühling mit dem traditionellen Biikebrennen, feiern im Sommer Straßenfeste und im Herbst organisieren sie Laternenumzüge.

Ein Ort mit Anziehungskraft

Kein Wunder, dass hier niemand mehr wegziehen möchte. Während andere Gemeinden in der Gegend mit Leerstand kämpfen, haben die Höruper kürzlich sogar ein Neubaugebiet ausgeschrieben. Ein Drittel der Dorfbewohner ist unter 18 Jahren alt. „Die jungen Erwachsenen wollen gerne bleiben und hier ihre Kinder großziehen“, berichtet Bartelsen, die auch in der Gemeindevertretung aktiv ist. „Man fühlt sich einfach wohl in Hörup!“ Damit das so bleibt, geben sich die Höruper redlich Mühe, alle einzubinden. Es gibt einen regelmäßig erscheinenden Veranstaltungsplan für das ganze Dorf, in dem vom Kinderfest bis zur Seniorenrallye jeder Termin angekündigt wird. Auf der Dorf-Webseite www.hoerup.de sind Neuigkeiten tagesaktuell nachzulesen. Auch als Außenstehender merkt man sofort: Dieses Dorf hat Zukunft!