Mehrgenerationen

Hildesheim hilft daheim

Haushaltshilfen, Vorlesen oder Formulare ausfüllen – in der Hildesheimer Südstadt lässt man ältere Anwohner nicht allein.

Austauschkaffee1 art

Norbert Koch beobachtete, dass der soziale Kontakt für die älteren Bewohner in seiner Nachbarschaft immer wichtiger wird! Daher initiierte er das Projekt „Nachbarn helfen Nachbarn“. Seit fünf Jahren koordinieren hier engagierte Nachbarn Hilfsangebote und Hilfsanfragen. Um das Projekt unter den ca. 8.000 Bewohnerinnen und Bewohnern bekannt zu machen, war am Anfang viel Kreativität und Mobilität erforderlich. Es hat sich gelohnt! „An die Trampelpfade der Menschen gehen“ heißt das Erfolgsrezept. Die Nachbarn sprachen unter anderem Ärzte, Frisöre, Vereine, Feuerwehren und Supermärkte auf ihre Idee an, verteilten Visitenkarten und klebten Plakate. Die Resonanz war so gut, dass heute viele Anwohner mitmachen und ihre Hilfe anbieten; „bedürftige“ Nachbarn sehen sich ermutigt, Hilfe zu suchen.

Eine Lösung für Jung und Alt

Norbert Koch freut sich, dass 70-75 Prozent der Hilfs-Anfragen auch vermittelt werden können. „Es melden sich viele ältere Nachbarn, die kurzzeitige Haushaltshilfen oder Jemanden für kleinere Reparaturen brauchen. Aber auch jüngere Anwohner, die durch plötzliche Notsituationen Hilfe benötigen, melden sich“. Die Vermittlung wird zentral organisiert. Angebote und Nachfragen laufen in drei persönlichen Kontaktstellen zusammen und werden nach kurzer Prüfung vermittelt. Alles weitere machen die Nachbarn dann unter sich aus.

Hartnäckigkeit wird belohnt

Koch rät Nachbarschaftshilfen, mit den Menschen im Ort in Kontakt zu treten. „Nur Anwohner selbst können einschätzen, ob die Hilfsprojekte Anklang finden. Und man sollte auch einen längeren Atem haben: Es braucht seine Zeit, bis es wirklich gut läuft“. Der Lohn: Erfolgreiche Nachbarschaftshilfe, von der jeder profitiert. In Hildesheim pflegen die Nachbarn ihren wachsenden Zusammenhalt mit einem halbjährlichen Austauschkaffee für alle aktiven und interessierten Nachbarn. Das Treffen bietet Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und sich über den Stand des Projekts zu informieren. Nähere Informationen zu „Nachbarn helfen Nachbarn“ sind unter www.nachbarn-helfen-nachbarn.de zu finden.

Auf die Tauschbörse, fertig, los!

Teilen, Tauschen und Aushelfen unter Nachbarn ist laut aktueller Umfrage von Netzwerk Nachbarschaft stark im Kommen. Den Tausch- und Leihideen sind kaum Grenzen gesetzt, wie auch andere Nachbarschaften zeigen. Bonner teilen Fahrräder, Münchner Autos und Calauer haben wie viele andere Nachbarschaften auch eine Givebox eingerichtet. Teilen ist erwünscht und stärkt das Gemeinschaftsgefühl.
Mehr Tipps und Informationen rund um die Tauschbörse hier.