Wettbewerb

Jede Wiese zählt - Gewinner 2021

Gewinner „Jede Wiese zählt!“ 2021

Eine Verkehrsoase, kleine Paradiese und Gemüsebeete statt Braunkohle – dies sind nur drei der zwölf prämierten Gewinnerprojekte 2021 für mehr Grün und Artenschutz im Wohnumfeld. Aufgrund der vielfältigen und von hoher Qualität zeugenden Initiativen, hat die Jury zusätzlich noch drei Leuchtturmprojekte ausgezeichnet und zwei weitere Aktionen erhalten eine Anerkennung für ihre zukunftsorientierte Arbeit. We are proud to present:

Die zwölf Sieger des Wettbewerbes „Jede Wiese zählt!“ 2021

Grüne Oase für nachbarschaftliche Begegnung

IMG 4590

Rheinland-Pfalz, Rieschweiler-Mühlbach: Grau raus, bunt rein! Aus der tristen Verkehrsinsel gestalteten die BewohnerInnen des Ortes eine grüne Oase. Sie pflanzten Obstbäume und Gemüsebeete. Sitzgelegenheiten und eine Spielfläche für Kinder runden die Begrünungsaktion ab.

Pfeil kl orange Simone Leibrock-Schunck: „Unser Ziel war es, mit dem Gemeinschaftsgarten aus einer trostlosen Verkehrsinsel einen Platz der Begegnung zu schaffen. Wir freuen uns alle über den Erfolg!“

Von der Kuhwiese zum Dorf-Gemeinschaftsgarten

IMG 20210813 231216

Nordrhein-Westfalen, Lohmar: NachbarInnen gestalten eine 10.000 Quadratmeter große ehemalige Kuhwiese zur naturnahen Erlebnislandschaft um – mit Pumptrack, Boulebahn, 16 Gemüsebeeten, Ritterdorf, Naschgarten und 100qm Bienenweise. Jetzt finden dort gesellige Abende statt.

Pfeil kl orange Caroline Schulte-Bisping: „Wir wollen die Vielfalt an Pflanzen auf unserer Dorfwiese erhalten, und alle Generationen hier im Dorf in gemeinsamer Arbeit zusammenbringen.“

Permakultur Waldgarten – „anders ackern“ – der Natur zuliebe

Blick in PKWG 03

Nordrhein-Westfalen, Ennigerloh: Höfe und Gärten sind wertvolle Orte für den multikulturellen Austausch. Die Mitglieder des Vereins „anders ackern“ setzen im Permakultur-Waldgarten des Bio-Bauernhofs Laakenhof mehrere Pflanzaktionen um begleitet von Führungen und Workshops.

Pfeil kl orange Joachim Derschka: „Im Verlauf der letzten Jahre wurden zahlreiche Pflanzaktionen durchgeführt. Mittlerweile haben wir gemeinsam einen äußerst wertvollen Ort geschaffen.“

Hausgemeinschaft Dr.-Virchowstraße – buntes Abstandsgrün

Virchow3

Niedersachsen, Oldenburg: In gemeinschaftlicher Aktion legten die BewohnerInnen der Hausgemeinschaft Virchowstraße einen Garten auf dem Abstandsgrün vor der Haustür an. Sie wollen auch in Zukunft gemeinsam im Garten arbeiten und auch den Austausch untereinander pflegen.

Interkultureller Garten Kreyenbrück  – Kultur im Garten

IMG 4628

Niedersachsen, Oldenburg: Der interkulturelle Garten Kreyenbrück wurde von AnwohnerInnen auf einem Abstandsgrün der Siedlungsgesellschaft angelegt. Mit ihrem Projekt bringen sie Menschen zusammen, die sich tatkräftig im naturnahen Garten einbringen und auch den kulturellen Austausch fördern möchten.

Pfeil kl orange Karin Bremermann: „Das Projekt soll Menschen zusammenbringen, die Lust auf Garten haben.“

Seehaus Garten – Grünes Klassenzimmer im Braunkohle-Gebiet

Hochbeet und Fruhbeete

Sachsen, Neukieritzsch: Ein ganz besonderes Begrünungsprojekt setzen die Aktiven des Seehaus e.V. um. Unter Leitung des Gärtners und Ausbilders Samuel Roßbach revitalisieren inhaftierte Jugendliche ein ehemaliges Braunkohle-Abbaugebiet. Sie säen Wildblumenwiesen, bauen Trockenmauern und pflanzen Obst- und Gemüsebeete für den Eigenbedarf und für den jährlichen Jungpflanzenmarkt.

Pfeil kl orange Samuel Roßbach: „Wir wollen weitere Wildblumenweisen anlegen und den heimischen Baumbestand vergrößern. Unter anderem planen wir ein Grünes Klassenzimmer für den Unterricht und als Veranstaltungsort.“

Kleine Paradiese an der Meenkwiese

Ellen mit Fenchel

Hamburg: Aus einer Grünpatenschaft am Alsterlauf ist ein kleines Paradies entstanden. 10 NachbarInnen gestalten hier Themengärten, unter anderem einen Miniatur-, einen Medizin-, einen Zauber-, einen Küchen-, einen Schmetterlings- und einen blauen Garten. Heute stehen dort Bänke und Tische.

Pfeil kl orange Edith Aufdembrinke: „Das eigeninitiative Gärtnern der NachbarInnen hat auch die hauptamtlichen Gärtner zu ersten Versuchen mit Wildblumen und Obstbäumen ermuntert. Heute ist die Meenkwiese ein echter Ort der Gastlichkeit.“

Gemeinschaftsgarten Dossegarten – Kinder pflanzen Apfelbäume

index

Brandenburg, Wittstock: Rund 30 SchülerInnen krempelten die Ärmel hoch, um die Begrünung im Schulareal und im Wohngebiet voranzutreiben. Sie entrümpelten ein verwildertes Gartengrundstück und bepflanzten es mit Beeten und Apfelbäumen. Auf einem benachbarten Grundstück schütteten sie frischen Mutterboden auf und legten auch dort eine insektenfreundliche Blumenwiese an.

Pfeil kl orange Lea Wehde: „Wir fördern die Diversität im Gemeinschaftsgarten und machen aus dem Wohngebiet ein insektenfreundliches Quartier.“

Haar – zum Anbeißen schön

20210807 113818-2

Bayern, Haar: Bereits seit 2014 bauen AnwohnerInnen auf vier Gemeindegrünflächen in Haar biologisches Obst und Gemüse an. Jeder darf hier ernten und sich mit gesundem Gemüse versorgen. AnwohnerInne aus 16 Nationen machen bei den Aktionen mit. Auch der Kindergarten hat eine eigene Scholle und die Vorschulkinder lernen spielerisch, wie man Lebensmitteln anbaut.

Pfeil kl orange Michael Ferrari: „Wir setzen uns für eine bessere Versorgung mit gesundem Obst und Gemüse ein und fördern die aktive Einbindung unterschiedlicher Nationen ins Gemeindeleben. “

„Offener Garten für Alle“ – kostenlose Wildblumensaat

1609697200480

Schleswig-Holstein, Schleswig: Der Gemeinschaftsgarten „Offener Garten am Wikineck für Alle“ ist Keimzelle für das Projekt "Der Friedrichsberg blüht auf!" Die BewohnerInnen des sozial benachteiligten Stadtteils Friedrichsberg erhalten auf Wunsch kostenlos Wildblumensaat, Kulturblumen sowie Blumenzwiebeln. Seitdem blüht der Stadtteil mit Verkehrsinseln, Vorgärten und öffentliche Flächen auf.

Pfeil kl orange Sabine Buntrock: „Wir wollen dazu beitragen, dass der Stadtteil auch im übertragenen Sinne aufblüht.“

Mitmachgarten Wirrwuchs – interkulturell und spielerisch

IMG 20210907 132949

Sachsen, Leipzig: Zusammen mit MigrantInnen und AnwohnerInnen aus Leipzig Paunsdorf engagieren sich für den Ausbau des Mitmachgartens »Wirrwuchs«. Sie gestalten das 1.340 Quadratmeter große Areal zum nachhaltigen und interkulturellen Begegnungsort mit Gewächshaus, Sitzecke und Spielbereich. Der Garten steht allen offen und vielseitige Mitmach-Angebote sorgen für großen Zulauf.

Pfeil kl orange Caroline Jonigkeit: „Ziel des Gartens ist es, eine solidarische (Stadt-)Gesellschaft zu fördern. Alle NachbarInnen sollen davon profitieren.“

SchöneVibes Kollektiv – Griechischer Frühling

43 SchoneVibes Kollektiv

Berlin: Die rund 30 NachbarInnen gaben ihrem Projekt den Namen "Der Griechische Frühling". Die nachbarschaftliche Begrünungsaktion fand auf einer Fläche an der Griechischen Allee im Berliner Kiez "Oberschöneweide" statt. Neben einer Wildblumenwiese pflanzten sie auch Naschhecken für Kinder und kleine Wildtiere. Sie legten dabei großen Wert auf die Genießbarkeit der Beeren, verschiedene Blühzeitpunkte und ganzjährige Nahrungsquellen für Vögel.

Pfeil kl orange Nina Fuchs: „In erster Linie war es als eine Aktion von der Nachbarschaft für die Nachbarschaft geplant, aber auch Umweltbildung und Ökologie ist uns wichtig.“

leuchtturm icon linksLeuchtturmprojekteleuchtturm icon rechts

Inselgarten – gesunder Wildwuchs an der S-Bahn-Station

33 Inselgarten

Berlin: Ihr Terrain haben die Aktiven vom Inselgarten schon abgesteckt. Die Begrünung durch mobile Hochbeete nehmen sie in unmittelbarer Nähe der S-Bahnstation Julius-Leber-Brücke vor – auf einer versiegelten Fläche. Für die Nutzung der Fläche beantragen sie jährlich eine Sondergenehmigung. In diesem Jahr bepflanzten die Aktiven ihre Hochbeete mit Gemüse, Wildkräutern und Stauden.

Pfeil kl orange Keya Choudhury: „Unser Ziel war es, die Gestaltung der Hochbeete mit Gemüse-Mischkulturen durch einheimische Wildstauden und -kräuter zu ergänzen, um so die Artenvielfalt im Garten zu erhöhen.“

Geniale Idee: Wiesenwissen über QR-Code erhalten

44 Wiesenwissen uber QR-Code erhalten

Berlin: Der Verein mog61 Miteinander ohne Grenzen engagiert sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich für die Begrünung ihres Kiez. 20 Aktive krempeln die Ärmel hoch, um soviel „Straßenbegleitgrün“ wie nur möglich in Insektenfreundliche Flächen umzuwandeln. Die von ihnen angelegten Wiesen und Beete versehen sie mit QR-Codes, die zu Audiofiles führen. Auf lustige und informative Weise erfahren Interessierte, was auf dem jeweiligen Beet gerade wächst und gedeiht.

Pfeil kl orange Marie Hoepfner: „Das gemeinsame Gärtnern im öffentlichen Raum bietet den KiezbewohnerInnen Möglichkeiten zur aktiven Mitgestaltung und Entwicklung des Quartiers Zudem unterstützt es den nachbarschaftlichen Zusammenhalt. So fördern wir den kulturellen Austausch und die gesellschaftliche Teilhabe.“

Gemeinschaftsgarten Rosa Rose holt die blaue Holzbiene zurück

36 Rosa Rose 2

Berlin: Die Mitglieder des Gemeinschaftsgartens „Rosa Rose“ gestalteten das verwucherte Rondell neben dem nachbarschaftlichen Gemeinschaftsgarten in eine Blühwiese um. Über den gemeinsamen Erfolg sind sie glücklich und stolz. Sogar die seltene blaue Holzbiene ist dort eingezogen! Auch im kommenden Jahr wollen sie das Projekt fortführen.

Pfeil kl orange Anna Brixa: „Wir haben eine vielfältige Nahrungsquelle und Ruheoase für die Insekten in unserem Garten geschaffen und konnten diverse Bienenarten, viele Hummeln und vor allem eine Unmenge an Schmetterlingen anlocken. “

rakete icon linksZukunftsprojekterakete icon rechts

Gemeinsam aktiv für den Erhalt einer Grünfläche

20210809 184845

Saarland, Reiskirchen: NachbarInnen aus Reiskirchen kämpften erfolgreich für den Erhalt der letzten größeren Grünfläche im Ort. 20 Akteure wollen Obstbäume und Nutzgartenflächen in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten anbauen. Ihr Ziel ist es, das Areal zur Naherholungszone für die Bewohner zu gestalten, mit befestigten Wegen und Sitzgelegenheiten sowie Insektenhotel und Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse.

Pfeil kl orange Lothar Schackmar: „Die Bebauung der letzten Grünfläche konnten wir erfolgreich verhindern.“

Zukunftswerkstatt Saar e.V. – große Pläne für die Kleinen

30 Zukunftswerkstatt

Saarland, Rehlingen-Siersburg: Mit dem Projekt „Dorf-Gemeinschaft-Leben“ wollen die Mitglieder der Zukunftswerkstatt Saar e.V. einen „Ort der Begegnung“ schaffen. Ihr Plan: Auf dem veralteten Spielplatz neben dem Gemeinschaftshaus soll ein kindgerechter, inklusiver Spielplatz errichtet werden, nebst barrierefreiem Rundweg und einer Blühwiese mit Hochbeet-Spirale. Projektstart ist Frühjahr 2022.

Pfeil kl orange Winfried Hoffmann: „Barrierefreie Spiele, Kaffeenachmittage, Feste, Konzerte sowie Freizeitaktivitäten für alle Generationen sollen in Zukunft hier stattfinden.“